Stop With the Nonsense That Palestinians Are a Minority in Israel

by Gideon Levy

You can’t argue that the Palestinians aren’t an integral part of greater Israel; occupied and dispossessed, but integral.

A delusion under which most Israelis live lets them invent vacuous excuses based on the virtual reality they’ve built for themselves. According to this fallacy, the State of Israel only controls its own citizens, most of them Jewish of course, but nobody counts the millions of other subjects who fall under its control at least as much, maybe more. They’re invisible.

That’s the only way one can argue comfortably and learnedly about whether Israel is a Jewish and democratic state. The discussion is a fascinating intellectual one, with only one problem: It has long since lost relevance. A country where about half the subjects aren’t Jewish can’t be Jewish. If it insists on being Jewish by force, it isn’t democratic.  Weiterlesen

Israel – ein Licht (Vorbild) für die Völker

Ein Präsident – ein Vergewaltiger, der verklagt und verurteilt wurde – und im Gefängnis sitzt (Moshe Kazav)!

Ein Ministerpräsident – ein Dieb, der verklagt und verurteilt wurde – und im Gefängnis sitzt (Ehud Olmert)!

Ein Finanzminister – ein Dieb, der verklagt und verurteilt wurde  – und im Gefängnis sitzt (Abraham Hirschsohn)!

Ein Verteidigungsminister – ein Vergewaltiger, der verklagt, verurteilt und entlassen wurde (Itzchak Mordechai)!  Weiterlesen

Broder hat “Schwein gehabt” mit seiner bebilderten Autobiografie bzw. Biografie

von Ludwig Watzal

Hat Broder “Schwein gehabt”?Eine “Autobiografie” bzw. “Biografie in Bildern”

Henryk M. Broder und seinen politischen Anbetern fällt immer wieder etwas Neues ein, um ihren großen Meister und “Maximo Lider” in Szene zu setzen. Dieses Mal hat Tim Maxeiner, ein in San Pedro, Kalifornien, lebender “Frankfurter Jung”, zahlreiche Bilderkisten durchstöbert und herausgekommen ist natürlich ein Bilderbuch. Broder fotogarfiert, wie er schreibt: “immer drauflos”. Da er nicht jedes Foto in ein Buch umsetzen kann, sind es am Ende weniger Bücher und mehr Fotos geworden.  Weiterlesen

Broder zum Siebzigsten: Mazel tov!

von Ludwig Watzal

Im deutschen Journalismus stellt Henry M. Broder in jeder Beziehung ein Unikat dar. Er ist ein Polemiker von Allahs Gnaden und ein exzellenter Schreiberling. Er genießt als Jude und Zionist in Deutschland Narrenfreiheit. Ihm ist es erlaubt, sowohl die zionistisch-jüdischen Funktionäre in die Pfanne zu hauen, was für andere normal sterbliche Journalisten das Karriereende bedeuten würde, als auch darf er “Vergeßt Auschwitz” fordern und die deutschen “Weltmeister” der Erinnerungsindustrie und -wahn kritisieren, ohne dass man ihm das Übel nimmt. Jedermann weiß, von wem es kommt. Niemand nimmt den zionistisch-jüdischen “Hofnarren” ernst, sondern amüsiert sich nur über ihn nach dem Motto: Ach, der Broder, vergesst ihn!  Weiterlesen

Michaela Engelmeier (SPD): ahnungslos über die Wassernot im Westjordanland

von Martin Breidert

Sehr geehrte Frau Engelmeier,

es scheint, das Sie sich bei Ihrer Stellungnahme zum ARD-Bericht vom 14.8. 2016  ausschließlich auf  zweifelhafte israelische Quellen stützen.

Ich selbst habe 2012 und 2014 an Studienreisen in die Westbank teilgenommen. Wir besuchten in Jiftlik im Jordantal ein Projekt von medico international. Der deutsch-kanadische Mitarbeiter zeigte uns, wie die Rohre eines schwedischen Brunnenprojekts verrosten, weil Israel dafür keine Genehmigung erteilt. Die Palästinenser dürfen maximal 30 m tief bohren, die Israelis nebenan mehr als 100 m. Den Palästinensern stehen maximal 20-30 l täglich zur Verfügung, die sie teuer in Tankwagen kaufen müssen, während direkt nebenan die israelischen Siedler aufgrund ihrer riesigen Bewässerungsanlagen auf 127.000 l kommen.   Weiterlesen

Das Problem mit prominenten Juden

Es ist ein Problem, wenn dumme Menschen und paranoide Personen prominent sind, denn dann nimmt man sie zu ernst, weit über ihre Bedeutung hinaus. Und besonders peinlich ist es, wenn diese paranoiden, dummen Personen auch noch Juden sind.

Um prominent zu sein, muss man nicht klug, intelligent, gebildet, anständig oder ehrlich sein, es reicht wenn man gut singen oder schnell laufen oder witzig moderieren kann. Das macht diese Menschen prominent, gleichgültig was sie tun oder sagen oder schreiben.

So hat die FAZ kürzlich einen primitiven, peinlichen und dummen Beitrag eines prominenten Juden abgedruckt, weil er prominent ist und weil er Jude ist.  Weiterlesen

Aus dem Antisemitismus kann nur etwas werden, wenn sich Juden seiner annehmen

Jetzt haben sich endlich zionistische Juden wie Claude Lanzmann und Henryk M. Broder einer existentiellen Sache angenommen und haben aus dem Antisemitismus endlich eine riesengroße Lachnummer gemacht. Endlich sind die Leser der BILD-Zeitung dank Broder auf das Niveau der klugen Leser von der FAZ gehievt worden; Claude Lanzmann sei Dank.

Und es ist nicht mehr so, dass nur Lanzmann schockiert und voller Angst ist, weil im Kempinski-Hotel die Vorwahl von Israel nicht auf der Liste stand, auch Henryk M. Broder wird „fortan einen Bogen machen“ um die Liegenschaften dieses, nach eigenen Worten, „verlogenen Antisemiten-Pack“, und natürlich immer daran denken, dass „1937 die Kempinskis enteignet und viele Mitglieder der Familie im Holocaust ermordet wurden.“  Weiterlesen

Ist Lanzmann paranoid oder nur ein Idiot?

Für mich steht ohne Zweifel fest, dass Claude Lanzmann paranoid ist. Insofern wundere ich mich nicht über seinen schwachsinnigen Artikel, bei dem man nicht weiß, ob man weinen oder lachen soll. Ist es eine Satire?

Dass Lanzmann fähig ist, einen solchen Schwachsinn zu schreiben, hat er nun bewiesen. Ich frage mich nur, was die FAZ bewogen hat, es abzudrucken. Oder druckt das Feuilleton der FAZ jetzt jeden Irrsinn und Schwachsinn oder nur den von Juden?

Ich habe aber einen merkwürdigen Verdacht, der in letzter Zeit immer mehr an Gewicht gewinnt und mir keine Ruhe lässt.  Weiterlesen

Ist in Deutschland die Meinungsfreiheit als Grundrecht noch geschützt?

Es gibt kaum einen Begriff, der so mit Emotionen beladen und so verworren ist, wie das Schlagwort „Antisemitismus“, wobei man es fast schon wörtlich nehmen kann, denn es ist in der Tat heute ein Schlagwort, eine „Keule“, wie es Martin Walser genannt hat, mit der man Menschen erschlagen kann.

Natürlich gibt es noch Judenhass auf der Welt, besonders aber in Europa, wo der Antisemitismus geboren wurde. Kontinente wie Asien, Afrika, Latein-Amerika, Australien und Nord-Amerika kannten dieses Phänomen nicht und wenn es dort trotzdem vorhanden ist, dann weil die europäischen Einwanderer es mitgebracht haben. Dennoch ist der nordamerikanische Judenhass niemals in Verfolgung und Vernichtung ausgeartet, wie in Europa. In Nordamerika drückt sich der Antisemitismus höchstens darin aus, dass manche Tennis- oder Golfclubs Juden (und Schwarze) nicht aufnehmen. In Europa entartete der Judenhass, der anfangs nur eine Konkurrenz der Religionen war, in einen rassisch-biologischen Krieg und am Ende zur Vernichtung von sechs Millionen Juden, fast die Hälfte des europäischen Judentums.  Weiterlesen