Was ist eigentlich mit München los? Brief an protestantische Bischöfe und Pfarrer

Sehr geehrte Frau Regionalbischöfin Breit-Kessler,

Sehr geehrter EKD Ratsvorsitzender, Herr Landesbischof Bedford-Strohm,

Sehr geehrter Herr Pfarrer Raabe,

Sehr geehrte Frau Pfarrerin Steck,

Sehr geehrter Herr Pfarrer Kühnen,

mir liegt das Schreiben von  Frau Gabriela Meroz vor und ich muss gestehen, dass ich mich als Jude für diese Art Hetze und Hass schäme, auch wenn sie von einer offensichtlich durchgedrehten und unverantwortlichen Jüdin kommt.

Es reicht ihr wohl nicht, mich mit Dreck zu bewerfen, und mich als Anti-Israel-Hetzer zu verleumden, sie hat auch bekannte und verdienstvolle kirchliche Organisationen wie „Misereor, Brot für die Welt und Medico“ in den Dreck gezogen und sie in die Nähe von Antisemitismus gerückt, ja mehr noch, sie als Antisemiten diffamiert.  Weiterlesen

Shimon Peres – Nachruf auf einen “Friedenspolitiker”

von Ludwig Watzal

“De mortuis nil nisi bene” wird gemeinhin im Deutschen mit “über Tote solle man nur Gutes reden” übersetzt. Die Schlagzeilen der deutschen Nachrufe überbieten sich in dieser Art von Lobhudeleien. Am Schlimmstes trieb es jedoch US-Präsident Barack Obama. Er pries Peres allen Ernstes als “einen Kämpfer für den Frieden”, in dessen Schuld Amerika stehe! “Als Amerikaner stehen wir in seiner Schuld.” Es kommt aber noch Schwülstiger: „Ein Licht ist ausgegangen, aber die Hoffnung, die er uns gegeben hat, wird für immer brennen“, so Obama. Der US-Präsident sollte es eigentlich besser wissen, dass selbst der “Friedensengel” Peres nur an einem Frieden zu Israels Bedingungen mit den Palästinensern interessiert war, nämlich der Unterwerfung der Palästinenser unter ein israelisches Friedensdiktat. Die Heuchelei Obamas wurde noch nur von der Benyamin Netanyahus übertroffen, der die “Friedenspolitik” von Yitzhak Rabin und Peres auf das Schärfste bekämpft hatte. Und für den US-Vizepräsidenten Joe Biden wird die Welt “jetzt etwas dunkler”.  Weiterlesen

“Hass-Fabrik” HAWK?

Seit Monaten tobt ein Streit um ein Seminar an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK)  in Hildesheim. Inzwischen spricht man in ganz Deutschland davon und die Welle schwappte sogar bis nach Israel rüber, wo man in Regierungskreisen die Hochschule sogar als „Hass-Fabrik“ bezeichnet hat. Kulminiert ist die Debatte bei einer zunehmend hitzigen Diskussion in den Räumen der Jüdischen Gemeinde in Hannover. Es sollte eine Debatte über „Antisemitismus“ sein und es wurde, wie es die Hannoversche Allgemeine schreibt, ein „Tribunal für eine Hochschulpräsidentin“, die sich offensichtlich schlecht und linkisch verteidigt hatte. Dabei hatte sie gegen Zionisten wie Henryk M. Broder, dem eitlen, zynischen und selbstgefälligen alternden Juden, keine Chance, wenn sie nicht bereit gewesen wäre auf sein Niveau hinabzusteigen.  Weiterlesen

Präsidentin Christiane Dienel von der HAWK öffentlich “hingerichtet”

von Ludwig Watzal

Am Donnerstagabend fand in der “Üstra Remise” in Hannover eine Diskussion über ein so genanntes antisemitisches Seminar an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), Hildesheim, statt. Die Präsidentin, Professorin Christiane Dienel, begab sich in ein “Piranha-Becken” und wurde vor einem überfüllten Saal von den anwesenden “zionistischen Piranhas” und ihren deutschen Helfershelfern ad coram publico argumentativ “verspeist”. Deutschlands Star-Zionist und “jüdische Hofnarr”, Henryk M. Broder, war sogar mit Kamerateam angereist, um die öffentliche Hinrichtung zu filmen. Dies war bestimmt ein gefundenes Fressen für ihn. Ich hoffe, er veröffentlicht dieses Drama baldmöglichst auf youtube und auf der obskuren Website “Achse des Guten”. In diesem illusteren Kreis hat nur noch die Ex-Stasi-Spitzelin Anetta Kahane gefehlt, deren fragwürdige Amadeu-Antonio-Stiftung ein “Gutachten” zusammengeschustert hat, das eher in den Reißwolf gehört, als ernst genommen zu werden.  Weiterlesen

Is the Abbas Government an Israeli Subcontractor?

by Ludwig Watzal

The Palestinian police arrested Ahmad Izz Halaweh. In custody, he has been beaten to death. At his funeral, they fired at the mourners. Halaweh was a prominent Fatah-leader of the Al-Aqsa Martyrs brigade in Nablus who was the third killed by the Abbas police within three days. Halaweh was suspected as being the main suspect in a shootout with Palestinian police that left two policemen dead. The Israel oppressor can be happy with such an obedient executioner that kill its own resistance fighters.

The Abbas regime has learned from its Israeli counterpart. The murderers  are now investigating their own hit such as the Israelis did with the massacre in Gaza in 2014. These investigations produce only innocents. Everyone knows that nothing will come out of such kind of investigations. The head of the UN Human Rights Office, James Heenan, showed his concerns about the brutal mistreatment of prisoners in Palestinian jails.  Weiterlesen

Stop With the Nonsense That Palestinians Are a Minority in Israel

by Gideon Levy

You can’t argue that the Palestinians aren’t an integral part of greater Israel; occupied and dispossessed, but integral.

A delusion under which most Israelis live lets them invent vacuous excuses based on the virtual reality they’ve built for themselves. According to this fallacy, the State of Israel only controls its own citizens, most of them Jewish of course, but nobody counts the millions of other subjects who fall under its control at least as much, maybe more. They’re invisible.

That’s the only way one can argue comfortably and learnedly about whether Israel is a Jewish and democratic state. The discussion is a fascinating intellectual one, with only one problem: It has long since lost relevance. A country where about half the subjects aren’t Jewish can’t be Jewish. If it insists on being Jewish by force, it isn’t democratic.  Weiterlesen

Israel – ein Licht (Vorbild) für die Völker

Ein Präsident – ein Vergewaltiger, der verklagt und verurteilt wurde – und im Gefängnis sitzt (Moshe Kazav)!

Ein Ministerpräsident – ein Dieb, der verklagt und verurteilt wurde – und im Gefängnis sitzt (Ehud Olmert)!

Ein Finanzminister – ein Dieb, der verklagt und verurteilt wurde  – und im Gefängnis sitzt (Abraham Hirschsohn)!

Ein Verteidigungsminister – ein Vergewaltiger, der verklagt, verurteilt und entlassen wurde (Itzchak Mordechai)!  Weiterlesen

Broder hat “Schwein gehabt” mit seiner bebilderten Autobiografie bzw. Biografie

von Ludwig Watzal

Hat Broder “Schwein gehabt”?Eine “Autobiografie” bzw. “Biografie in Bildern”

Henryk M. Broder und seinen politischen Anbetern fällt immer wieder etwas Neues ein, um ihren großen Meister und “Maximo Lider” in Szene zu setzen. Dieses Mal hat Tim Maxeiner, ein in San Pedro, Kalifornien, lebender “Frankfurter Jung”, zahlreiche Bilderkisten durchstöbert und herausgekommen ist natürlich ein Bilderbuch. Broder fotogarfiert, wie er schreibt: “immer drauflos”. Da er nicht jedes Foto in ein Buch umsetzen kann, sind es am Ende weniger Bücher und mehr Fotos geworden.  Weiterlesen

Broder zum Siebzigsten: Mazel tov!

von Ludwig Watzal

Im deutschen Journalismus stellt Henry M. Broder in jeder Beziehung ein Unikat dar. Er ist ein Polemiker von Allahs Gnaden und ein exzellenter Schreiberling. Er genießt als Jude und Zionist in Deutschland Narrenfreiheit. Ihm ist es erlaubt, sowohl die zionistisch-jüdischen Funktionäre in die Pfanne zu hauen, was für andere normal sterbliche Journalisten das Karriereende bedeuten würde, als auch darf er “Vergeßt Auschwitz” fordern und die deutschen “Weltmeister” der Erinnerungsindustrie und -wahn kritisieren, ohne dass man ihm das Übel nimmt. Jedermann weiß, von wem es kommt. Niemand nimmt den zionistisch-jüdischen “Hofnarren” ernst, sondern amüsiert sich nur über ihn nach dem Motto: Ach, der Broder, vergesst ihn!  Weiterlesen