Der stinkende Löwe von Juda

Wenn Israel Jutta Ditfurth nicht hätte, die Israels Existenzrecht verteidigt, wie eine Löwin ihre Kinder, dann würde Israel vielleicht heute nicht mehr existieren. Wie müssen wir Jutta Ditfurth, Spross eines nicht antisemitisch unbelasteten Adelsgeschlechts, dankbar sein, dass sie sich nicht schämt und den Mut hat und darauf auch noch stolz ist, bei der Hass- und Hetz-Orgie anlässlich des  KoPI-Kongresses in Frankfurt, mitzumachen und Gift und Galle auf Juden, Israelis und gewöhnliche Deutschen zu spuken, die Israels Politik zu Recht und notwendig kritisieren.

Sie verbreitet die unzutreffende Behauptung, dass es dem „antisemitischen BDS“ nicht um Kritik an Israels Politik oder am Rassismus in der israelischen Gesellschaft geht, sondern um die Zerstörung von Israels Existenz. Sie unterschlägt, das BDS sich mehrfach zum Existenzrecht Israels bekannt hat, auch das BDS keine einheitliche ideologische Bewegung ist. 

Sie nimmt wohl nicht wahr, dass hunderttausende, wenn nicht gar Millionen von Juden und Israelis, BDS unterstützen und empfindet offensichtlich Genugtuung dabei, Juden und Israelis als Antisemiten zu diffamieren, um vielleicht vom eigenen Antisemitismus abzulenken. Sie schreibt von Rassismus in der israelischen Gesellschaft und da sie das Wort „Rassismus“ nicht in Anführungsstriche setzt, muss man davon ausgehen, dass sie wohl damit übereinstimmt, dass es in der israelischen Gesellschaft Rassismus gibt. Da hat sie wohl Recht, den gibt es, aber woher will es Jutta Ditfurth wissen?

Ditfurth ist so gründlich uninformiert über die Ziele und Absichten von BDS, und besitzt darüber hinaus die Chuzpeh – Scheinheiligkeit und Dummheit -, ihr Unwissen zu demonstrieren, dass man eigentlich nur noch lachen könnte, wenn es nicht so absurd und traurig wäre.

Man fragt sich woher diese Obsession kommt, man fragt sich woher diese Naivität, Verbohrtheit und Absurdität kommen. Selbst betroffene Israelis und erst Recht betroffene Palästinenser, würden solch einen Unsinn nicht schreiben und wenn doch, dann sofort in einem Papierkorb entsorgen.

Auf den offensichtlichen und realitätsfernen Unsinn kann man gar nicht eingehen. Sie schreibt: „In den neuen Staat“ und meint den Staat, der von Juden entleert werden soll, „sollen nicht nur die real vertriebenen Palästinenser zurückkehren, sondern alle ihre Nachfahren, auch wenn sie nie in Israel gelebt haben.“

Bei den Juden hat sie offensichtlich keine Probleme damit, dass keine real vertriebenen Juden zurückgekehrt sind und auch nicht ihre direkten Nachfahren, sondern Nachfahren der hundertsten Generation, während bei den Palästinensern schon real existierende Vertriebene sie empören. Und wer von den ersten jüdischen Einwanderer hat schon mal in Israel gelebt?

Fakt ist, das den Palästinenser, die dort gelebt haben und Land besitzen, die Rückkehr verwehrt wird. Gleichzeitig soll Israel für alle Juden die Heimstatt sein. Entsprechend werden sie von Netanjahu und den rechtsradikalen Regierungsmitglieder ermuntert, nach Israel zu kommen.

Jutta Ditfurth merkt wohl nicht, was für einen Unsinn sie schreibt. Juden, deren angebliche Vorfahren vor zweitausend Jahren aus Palästina vertrieben wurden, sollen mehr Rechte haben als Palästinenser, die vor 70 Jahren aus ihren Wohnungen, Häuser und Grundstücken vertrieben wurden und für die es eine UN-Resolution gibt, die ihre Rückkehr in ihre Heimat garantiert, an die sich aber Israel nicht hält.

Und was, wenn die „zurückgekehrten“ Juden gar keine Juden sind, zumindest ethnisch, sondern Khasaren, die einst an der Wolga lebten und um das Jahr 800 erst Juden geworden sind?

Norbert Jessen schreibt: „Es gibt kein „jüdisches Gen“, wenn auch auffallende genetische Ähnlichkeiten. Wie sie etwa zwischen Vettern vierten oder fünften Grades zu finden sind. Und das so genannte „Gen der Cohanim“, eine bestimmte Mutation des Y-Chromosoms, findet sich tatsächlich häufiger unter den bis heute namentlich bekannten Nachkommen der Tempelpriesterkaste. Aber auch unter Palästinensern.“

Der Zentralrat der Juden verlinkt “haGalil.com”. Dort steht dann: „Aktuelle genetische Studien belegen, dass über 60-80% der Juden noch heute ein typisch jüdisches DNA-Profil aufweisen.“ Ulrich Sahm (Journalist der ganz besonderen Art) schreibt auf haGalil.com: „Da identifizierbare Genketten nur über den Vater vererbt werden, liegt diese Entdeckung fast auf der Hand. Während die Zugehörigkeit zum jüdischen Volk über die Mutter läuft, ist ein Jude nur über den Vater „Priester“, und das seit über 3000 Jahren.“ Er verschweigt, dass Genwissenschaftler diese „identifizierbare Gen Kette“ zu 85% auch bei den Palästinensern gefunden haben. Palästinenser sind demnach auch Juden, vielleicht sogar die authentischeren. Aber das hat schon David Ben-Gurion vor genau 110 Jahren entdeckt und veröffentlicht. Nur damals wollte es niemand wissen. Heute übrigens auch.

Ariela Oppenheim forschte diesbezüglich an der Hebräischen Universität in Jerusalem. „Besonders überraschte uns die genetische Verbindung mit der palästinensischen Bergbevölkerung. Wir haben dieselben Chromosomen bei Juden und Palästinensern gefunden. Es gibt sogar Palästinenser, die das jüdische Priester-Gen tragen.“ Das weiß aber Jutta Ditfurth nicht, oder sie will es nicht wissen.

Ja, wenn diese Ditfurth nicht so blind und hasserfüllt wäre, dann müsste sie auch keine Prozesse führen und verlieren und am Ende mehr als 50.000 Euro im Sand begraben. Jetzt bettelt sie um Spenden für die Deckung von Schulden, die ihr dämlicher Prozess gekostet hat. Ich kann nur hoffen, dass keiner spendet.

Offensichtlich gibt es noch vernünftige Linke mit gesundem Menschenverstand, die dafür gesorgt haben, dass man sie ausgeladen hat aus der Internationalen Konferenz: Souveränität und Selbstbestimmung in Barcelona. Denn in der Tat muss man sich fragen, wie Jutta Ditfurth über zivilen Ungehorsam reden soll, wenn sie in Frankfurt zivilen Ungehorsam verbieten will mit der absurden pauschalen, verleumderischen Beschuldigung, es handele sich um Antisemitismus.

Wenn Leute wie Broder, Stawski, Latasch, Knobloch u.a. nicht wissen was sie auf berechtigten Protest antworten sollen, dann ziehen sie die verstaubte und verfaulte Antisemitismus-Keule, die aber schon  längst auf den Müllhaufen der Geschichte gehört.

Die dauernde Diskussion über den Nahost-Konflikt, die unzähligen Beleidigungen, Diffamierungen und absurden Übertreibungen von Leuten wie Ditfurth, haben den Begriff „Antisemitismus“ ausgezehrt; er ist ermüdend; er hat sich abgenutzt wie Autoreifen, und er hat auch seine Bremsspuren in der Gesellschaft hinterlassen.
Mittlerweile weiß jeder (nur manche Bürgermeister, Politiker nicht), es geht diesen Menschen eigentlich nicht um die Bekämpfung des Antisemitismus.

Schon vor Jahren hat sich Henryk Broder diesbezüglich verraten: „In seinem Vortrag vor dem Innenausschuss des Bundestages machte er deutlich, dass ihn der Antisemitismus, also die Diskriminierung und Verächtlichmachung von Juden aufgrund einer ihnen unterstellten Gruppenzugehörigkeit, nicht wirklich interessiert. Dieser stamme „aus der Asservatenkammer des letzten und vorletzten Jahrhunderts“. Ihn, den „guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler“, möge man getrost „den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern“ überlassen. Stattdessen sollten sich die Parlamentarier „um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten, die es auch in Ihren Reihen gibt“, kümmern.“ Eindeutig geht es darum, Kritiker der israelischen Regierung als Antisemiten zu diffamieren. So glaubt man sie unglaubwürdig zu machen, glaubt von den Verbrechen Israels abzulenken.

Die EU hat heute beschlossen, Israel zu verurteilen und aufzufordern, die völkerrechtswidrig gebauten Siedlungen zu verlassen. Jutta Ditfurth wird dagegen protestieren.

2 Gedanken zu “Der stinkende Löwe von Juda

  1. Ausgezeichneter Artikel! Moshe Zuckermann hat ja ausgezeichnete Analysen dieser verqueren „Beschützer des Judentums“ geliefert.
    Siehe auch:
    “Ein Vorfall am Otto-Suhr-Institut als Illustration zu Moshe Zuckermanns Buch “Antisemit! Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument””: https://wipokuli.wordpress.com/2015/05/16/ein-vorfall-als-illustration-zu-moshe-zuckermanns-buch-antisemit-ein-vorwurf-als-herrschaftsinstrument/
    Beste Grüße

  2. Lieber Herr Melzer,

    danke für diesen Artikel. Sie sprechen mir aus der Seele. Ich habe eben in arte tv den Dokumentarfilm „Das andere Jerusalem“ gesehen, der die perfide Vertreibungstechnik der israelischen Behörden gegenüber den Palästinensern in Ostjerusalem beschreibt. Mir ist immer noch ganz schlecht vor Wut über so viel Gemeinheit und Niedertracht der Mächtigen gegenüber den Entrechteten und vermeintlich Schwachen. Aber Hochmut kommt immer noch vor dem Fall!

    Wie der große Erich Fried 1974 schrieb:

    Komm
    Volk Israels!
    erhebe dich aus deinem Unrecht!
    Lass ab von dem
    was dich zum Gespött macht der Völker!

    Auch die noch freundlich tun
    um ihres Vorteils willen
    dir ins Gesicht
    die rümpfen schon die Nase
    und spotten hinter dir her
    wenn du den Kopf abwendest:
    so rachsüchtig und so gierig
    wie nur irgend ein Volk
    in der weiten blutigen Welt!

    Komm
    Volk Israels!
    lasse von deinem Unrecht!
    Es ist nicht zu spät zur Umkehr!
    wenn sie auch hart ist
    Denn es winkt kein goldener Lohn
    und kein reicher Schatz:

    Der einzige Weg
    ist der Weg durch die Sühne.
    Aber auch deine Propheten
    in alter Zeit
    haben dir bittere Worte gesagt
    und dir nicht geschmeichelt
    und doch hast du sie nicht alle
    gesteinigt, sondern zuweilen
    auf einen gehört
    wenn auch nur selten lange.
    Und du weißt doch selbst
    wohin der Weg deines Unrechts
    den du jetzt gehst und den du
    zu einer Heerstraße ausbaust
    dich führen muß
    der Weg deiner Überhebung
    auf dem deine heimliche Angst
    schon schneller wächst als dein lautester
    Mut oder die Zahl deiner Waffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.