Ein antisemitisches Machwerk

Ein Zeichentrickfilm, den die radikalen Siedler auf YouTube und Facebook gestellt haben, erregt die Teilnehmer im Netz. Im Film wird eine Figur gezeigt, die „Herr Stürmer“ heißt, ein Hinweis auf die antisemitische Zeitschrift von Julius Streicher, die im Dritten Reich erschienen ist, die einen Juden mit Hakennase gebraucht, um Lügen gegen die israelische Armee und Israel allgemein zu verbreiten. Für jede einzelne Lüge wird „der Jude“, der die israelische Linke darstellen soll, mit Goldmünzen entlohnt. Schließlich fragt der „Linke“ Herrn „Stürmer“ was er noch bringen soll, und dieser antwortet, jetzt soll er sich um sich selbst kümmern. Der linke Jude hat keine andere Wahl und gehorcht. Er bringt sich um.

Am Ende werden die Symbole der linken Organisationen gezeigt, wie „Frieden jetzt“, „B’Tselem“, „Gush Shalom“, „Machsom Watsch“ und andere. Dazu der Kommentar: Die Europäer scheinen euch heute vielleicht anders, aber ihr scheint für die Europäer immer noch dieselben zu sein. 

Die Reaktionen auf den Film waren scharf. „Ihr habt übertrieben“, schrieb einer in YouTube. „Antisemitisch, schmutzig und schändlich“, „der Film ist einfach eine Schande“, „der Film ist der antisemitischste Film, der je in Israel produziert wurde“. „Goebbels müsste euch wegen Urheberschutz verklagen“, „Ihr habt vergessen, dass Zionismus das Land liebt und nicht Menschen hasst“.

Miki Rosenthal (Arbeiterpartei) schrieb in Facebook: „Die Rechten haben nichts gelernt aus Rabins Ermordung.“

Der Journalist Yoaz Hendel schreibt in Facebook: „ Ich schäme mich so sehr für diesen Film der Verwaltung der Siedler von Samaria, die Linke als Jude mit großer Hack-Nase, ein Verräter, der am Ende gehängt wird, alle antisemitischen Stereotypen.“ Der Journalist Tomer Persiko schreibt auf Facebook: „ Jeder anständige Rechte muss sich von diesem beschämenden Film distanzieren.“ Ein anderer schrieb: „Ein antisemitischer Hetzfilm, der an den Begriff Judeo-Nazis erinnert.“

Aus dem Komitee für den Kampf gegen Rassismus hieß es: „ Allein die Benutzung nazistischer Motive ist eine Schandtat, von der sich jeder anständige Bürger distanzieren muss. Es gibt keine Worte zu beschreiben, die Erschütterung, die der Film verursacht und am schlimmsten ist die Tatsache, dass es mit öffentlichen Geldern finanziert wurde.

Der Direktor der Samaria-Verwaltung antwortete: „ In den letzten Jahren  verstärkt sich die Unterstützung ausländischer Organisationen und Regierungen für die Linke in Israel. Die Rede ist von fremden Regierungen, deren Ziel es ist, das jüdische Leben in Eretz-Israel zu zerstören. Das Ziel des Film ist es, zu zeigen, dass die israelischen Linken „nützliche Idioten“ sind, die im Dienste des modernen Antisemitismus handeln. Sie handeln bewusst, den Staat Israel zu zerstören als die nationale Heimat des jüdischen Volkes.

Henryk M.Broder und Prof. Micha Brumlik lassen grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.