Hitler und Haman

Darauf haben die Nazis und Neonazis in diesem Land lange gewartet, aber, wie es scheint, nicht umsonst. Nachdem sie vergeblich versucht haben, Hitler reinzuwaschen und zu entlasten, ist ihnen plötzlich wie ein weißer Ritter der rechtsradikale israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu Hilfe gekommen und hat den Israelis, den Juden, den Deutschen und der ganzen Welt erklärt, dass Adolf Hitler die Juden nicht vernichten wollte, er wollte sie nur vertreiben. Die Welt und besonders die Juden haben ihm die ganze Zeit Unrecht getan und zu Unrecht verfolgt bzw. seinen Namen verunglimpft. Dabei war er doch ein lieber Mensch, ein Judenfreund, ein Gutmensch. 

Der böse Mensch war dieser Palästinenser, dieser Mufti, dieser Antisemit (!), der alle Juden verbrennen wollte und Hitler überredet hat, es auch zu tun, statt sie ziehen zu lassen. Wer denkt heute noch an den ägyptischen Pharao, der die Juden aus Ägypten hat ziehen lassen? Hätte er sie getötet, dann wäre sein Name für alle Ewigkeiten verdammt worden, wie der Name von Haman, der zwar nichts getan hat, aber immerhin alle Juden aufhängen wollte. Allein diese Absicht genügte, um ihn für immer zum Antisemiten schlechthin zu verewigen.

Und nun stellt sich heraus, dass wir alle zu Unrecht Adolf Hitler mit Haman verglichen haben. Es war nicht Hitlers Idee, die Juden zu vergasen und zu verbrennen. Es war die Idee eines antisemitischen Palästinensers, der dazu noch Mufti war. Wenn einer schon Mufti ist. Das sagt doch alles. Und der arme Hitler ist darauf reingefallen und hat die europäischen Juden tatsächlich verbrannt, damit sie nicht nach Palästina auswandern, wo der Mufti sie nicht haben wollte. Gemein, nicht wahr?

Danke Netanjahu, dass du uns aufgeklärt hast und wenn die vielen kritischen Juden und Deutschen dir auch nicht glauben, so freuen sich zumindest die Nazis aller Länder und sind vereint im Glauben, dass du Recht hast. Es kann aber passieren, dass sie alle die enormen Gelder der Wiedergutmachung von dir zurückfordern. Es kann sein, dass jetzt eine Prozesslawine wie ein Tsunami auf Israel zurollt, mit der Forderung das Geld zurückzuzahlen.

Nun ja, Israel hat sich an den „Schuldigen“ schon gerächt und ihr Land okkupiert, und dies ist viel mehr wert, als die „Wiedergutmachung“ je erbracht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.