Israel schläft weiter

Die Australier haben sich bei der Urbevölkerung entschuldigt für die Verbrechen, die sie an ihnen begangen und ganz besonders dafür, dass sie ihr Land geraubt haben. Die Amerikaner fangen an, an indianische Stämme „Wiedergutmachung“ zu zahlen, für das Unrecht, das sie ihnen angetan haben und für das Land, das sie ihnen geraubt haben. Und auch in Europa fängt man an zu diskutieren, ob man nicht den Afrikanern Entschädigung zahlen müsste, für das, was man ihnen angetan hatte.

Nur die Israelis schlafen weiter. Sie denken nicht im Traum daran etwas zu zahlen, da sie der Meinung sind, dass das Land ihnen schon immer gehörte, weil vor zweitausend Jahren dort Juden lebten, mit denen sie freilich genetisch nicht verwandt sind. Das Judentum hat nur deshalb überlebt, im Gegensatz zu den vielen antiken Völkern, die untergegangen sind, weil es schon damals eine moderne monotheistische Religion hatte, aus der später auch noch das Christentum und der Islam entstanden sind, und weil es, sowohl in Nordafrika als auch in Zentralasien, Völker gab, die diese Religion angenommen haben. Und wie es immer in solchen Fällen ist, nahmen sie die Religion „päpstlicher als der Papst“ und haben so das Judentum als Religion und Idee gerettet, aber nicht das jüdische Volk. 

Das Jüdische Volk ist als Volk nicht untergegangen. Es hat nur seine Religion gewechselt. Als im 4. Jahrhundert das Christentum Staatsreligion auch im Nahen Osten wurde, da tauschten die meisten jüdischen Bewohner das Judentum gegen das Christentum, weil sie dadurch Erleichterungen und Begünstigungen von der Obrigkeit bekamen. Als im 7. Jahrhundert die arabischen Moslems aus der Wüste kamen, da tauschten die Christen ihren Glauben gegen den Islam, weil auch der Islam Erleichterungen und Begünstigungen versprach.

Die Bevölkerung war immer dieselbe. Es waren die alten Hebräer, die im Land verblieben sind entgegen dem zionistischen Mythos von der Verschleppung aller Juden in die Diaspora durch die Römer. Die Juden sind also seit Jahrhunderten und Jahrtausenden die Bewohner dieses Landstrichs, nachdem die antiken Bewohner total vernichtet worden sind. Nur, dass die Juden keine Juden mehr sind, sondern Moslems und Christen, denn nicht alle Christen waren bereit, den moslemischen Glauben anzunehmen. Und so blieb auch eine kleine christliche Gemeinde übrig und eine winzige jüdische Gemeinde, die tatsächlich zweitausend Jahre in einer moslemischen und christlichen Umgebung überlebte.

Im Jahre 1882, also noch bevor der Zionismus entstanden ist, gab es in Palästina 426.000 Araber und nur 24.000 Juden, meistens arme Juden, die von der „Chaluka“, von bei europäischen Juden gesammelten Almosen, lebten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als der Zionismus entstanden ist, gab es 1918 in Palästina 600.000 gemischte Araber, die man Palästinenser nannte, und nur 56.000 Juden. In den Jahren danach bis zum Jahr 1933 betrug die jüdische Einwanderung, trotz der massiven zionistischen Propaganda, zwischen 2.178 und 9.558 Einwanderer im Jahr. 1933 waren es aber 30 270 und 1935 sogar 60 184 Juden, die vor dem nationalsozialistischen Terror geflohen sind.

Die Palästinenser haben sich gegen diese massive Einwanderung gewehrt, aber die Briten haben darauf keine Rücksicht genommen und ließen die Massen von Juden ins Land. Europäer und Deutsche könnten vielleicht heute für die Palästinenser Verständnis haben, da es heute umgekehrt ist. Hunderttausende und Millionen von Flüchtlingen wollen nach Europa und besonders nach Deutschland und die europäischen Staatsoberhäupter tagen auf Malta, um zu beraten, wie man das verhindern kann. Auch die Palästinenser wollten es verhindern, und man könnte ihnen aus heutiger Sicht keinen Vorwurf daraus machen. Aber damals haben alle europäischen Staaten zugeschaut und geschwiegen und waren vielleicht sogar froh, dass sie ihre Juden losgeworden sind. Das sie am Ende einen riesen großen Verlust mit dem Weggang der Juden erlitten haben, das wollen sie auch heute nicht wissen und ignorieren es so gut sie können. Die USA sind aber nicht zufällig seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges die führende Weltmacht geworden und besonders führend auf den Gebieten der Kultur, Literatur, Film und moderne Datenverarbeitung. Die meisten Erfindungen auf diesem Gebiet kommen aus Amerika.

Europa ist seine Juden losgeworden und die Palästinenser mussten ihr Land dafür opfern. Die Vereinten Nationen haben mit der kleinstmöglichen Mehrheit beschlossen, den Juden ein Land zu schenken, Hauptsache nicht ihr Land. Auch der Führer hat den Juden eine Stadt geschenkt. Ob das Schicksal des geschenkten Landes nicht am Ende dasselbe Schicksal erleiden wird?

Wenn die Israelis nicht in der Lage sind, sich bei den Palästinensern zu entschuldigen, weil sie nicht einsehen, warum sie es tun sollten, dann sollte zumindest Europa und vor allem Deutschland sich bei den Palästinensern entschuldigen, und Europa, vor allem Deutschland sollte Druck auf Israel ausüben, damit es seine Politik ändert. Deshalb ist die BDS-Kampagne so wichtig. Erst wenn die Israelis an ihrem Lebensstandard merken, dass die Besatzung Geld kostet, ihr eigenes Geld, ihren eigenen Wohlstand, erst dann werden sie, vielleicht, umdenken. Und wenn nicht, dann ist ihnen nicht zu helfen, sie werden so enden wie alle anderen Nationen, die übermütig und dumm waren und ihren eigenen Untergang betrieben.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.