Palästinenser, gib dein Leben auf!

von Odeh Bisharat

„Wir müssen nicht nachgeben, sondern die Palästinenser“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in einem Interview mit der Tageszeitung Yisrael Hayom über den Annexionsplan im Jordantal, der im Juli umgesetzt werden soll. Ich sehe mich um und frage, was werden die Palästinenser aufgeben, die sie böswillig noch nicht zugunsten ihrer Cousins ​​aufgegeben haben?

In dem Sketch „Cracker vs. Cracker“ von Hagashash Hahiver, einer klassischen israelischen Comedy-Truppe, blieb dem Ehemann Mr. Cracker nach der Aufteilung seines Eigentums nur noch das Verlängerungskabel, nachdem seine Frau Bracha alles genommen hatte. Aber „Helicopter“ von Felix Movers kam wie der faire amerikanische Vermittler mit Beschwerden zu ihm: „Sie hätten ihr etwas mehr nachgeben können.“ 

Nun, meine lieben Cousins, abgesehen davon, dass sie ihr Leben aufgeben, wie es die Vorfahren der Juden in Masada getan haben, gibt es nichts mehr, was die Palästinenser aufgeben könnten. Sie könnten Selbstmord begehen und zum ewigen Leben übergehen, an den Ort, an dem, wie der Priester zum Zeitpunkt des Abschieds sagt, „es keinen Schmerz, keine Traurigkeit und kein Seufzen gibt“ – mit anderen Worten, an einen Ort, an dem es keinen Benjamin Netanjahu gibt und keine Ayelet Shaked und Bezalel Smotrich. Wir hoffen, dass unsere Cousins ​​im Himmel unseren himmlischen Vater nicht bitten, ihnen den Anteil der Palästinenser zu geben.

Lassen Sie uns eine Bestandsaufnahme machen, um zu untersuchen, was für die Palästinenser übrigbleibt, nachdem das Wohlwollen des Zionismus vor 100 Jahren auf sie gefallen ist. Die Palästinenser machten 90 Prozent der Bevölkerung aus und besaßen den größten Teil des Territoriums. 1948 gab ihnen die Welt mit außergewöhnlicher Fairness nur 44 Prozent des Territoriums des historischen Palästinas, obwohl sie zwei Drittel der Bevölkerung ausmachten. Premierminister David Ben-Gurion war mit dem für den jüdischen Staat bestimmten Gebiet nicht zufrieden, und Israel breitete sich über 78 Prozent der Fläche aus. 1967 übernahm Israel auch die Kontrolle über die 22 Prozent, die den Palästinensern blieben.Israel besetzte das gesamte Westjordanland, einschließlich des Gebiets namens Gush Etzion, dessen Besetzung 1948 von Moshe Sharett und seinen Freunden verhindert wurde. Ben-Gurion erklärte dies als „fatalen Fehler“. Jede Generation hat ihren eigenen „fatalen Fehler“. Jetzt weinen sie, dass ein Versagen bei der Annexion ein solcher Fehler ist, und nach der Annexion des Jordantals wird eine weitere Inkarnation des „fatalen Fehlers“ auftauchen. Und ich fange an, das Schicksal der geliebten jordanischen Hauptstadt Amman als einen zukünftigen „fatalen Fehler“ zu fürchten.

In der Zwischenzeit findet in den Korridoren der Knesset eine erbitterte Debatte über die Annexion statt. Wenn wir uns jedoch eingehend mit dem Thema befassen, werden wir feststellen, dass neben der Gemeinsamen Liste und Meretz die anderen 102 MKs für eine Annexion sind und ihr Streit taktisch ist: Ob sie jetzt oder zu einem angemesseneren Zeitpunkt annektiert werden sollen. Einige wollen das Land als ihr Erbe annektieren, andere befürworten die Annexion aus Sicherheitsgründen – natürlich die Sicherheit der Herren des Landes. Die Sicherheit der Palästinenser, von denen die überwiegende Mehrheit aus ihrem Land vertrieben wurde und im Ausland lebt, während der Rest hinter Kontrollpunkten und Stacheldraht lebt, ist nicht einmal eine Diskussion wert.

Die Juden streiten sich untereinander, aufgeteilt in Anhänger der Annexion gegen diejenigen, die sie ablehnen. Und das palästinensische Volk – die interessierte Partei – wird nicht gezählt. Die Gemäßigten in Israel sind besorgt über die Aufhebung des Friedensvertrages mit Jordanien oder über eine arabische oder internationale Reaktion.

Dies erinnert an den Stand von 1948. Britische Offiziere ermutigten die Führer der arabischen Länder, Israel den Krieg zu erklären, wie Meir Zamir in Haaretz schreibt. So ist es jetzt: Die Starken spielen ihre Spiele und das schwache palästinensische Volk zahlt den Preis.

In der Zwischenzeit und in Ermangelung der palästinensischen Bereitschaft, ihr Leben für ihre Cousins ​​aufzugeben, helfen fleißige Polizisten den Palästinensern bei dieser heiligen Arbeit: Eyad Hallaq aus Jerusalem war ein junger Mann, der mit Autismus lebte, und eine autistische Person lebt weit entfernt von der Verzerrungen der Gegenwart und ihrer hässlichen Spiele. Er lebte in einer Welt, die für ihn ein Schicksal war. Er war ein Engel im Vergleich zu dem Bösen, das überall um ihn herum lauerte. All das hat ihn nicht verschont. Hier erschießen sie sogar Engel, besonders wenn sie Palästinenser sind.

Ein Gedanke zu „Palästinenser, gib dein Leben auf!

  1. Moshe Sharetts „Fehler“ bestand nicht darin, auf konkrete Annexionen zu verzichten, sondern zu glauben, daß die Begünstigten dies zu honorieren verstünden. So war es 1919 mit dem „Versailler Vertrag“ auch; die (Reichs-) Deutschen hatten ihn nie als Eintrittskarte ins westliche Lager gesehen, sondern organisierten sich als „Mittelmacht“ erneut. So haben auch die Palästinenser die politische Situation verkannt. Sie glaubten, es als Teil der arabischen Nation nicht nötig zu haben, „mit ein paar Juden“ Frieden zu schließen. Jetzt wachen sie auf und merken, daß ihre arabischen Compatrioten sie längst abgeschrieben haben. Hilfe ist nicht aus Kairo oder Amman, sondern allenfalls aus Teheran zu erwarten. Normal müßten sich Palästinenser in jedem arabischen Land einbürgern lassen können; aber von solchen Rechten sind sie weit entfernt.

    Können sie ihre Situation mit den Verhältnissen im früheren Südafrika vergleichen? Eigentlich nicht: Eher mit denen der Schwarzen in den USA. Dann sollten sie aber dafür eintreten, daß die besetzten Gebiete insgesamt israelisches Territorium werden und sie als Staatsbürger akzeptiert werden. Statt dessen zimmern die „Palästinenser“ an juristischen Mischformen eines diffusen Status, der sie zu Angehörigen eines Generalgouvernements macht. Für so viel Dummheit bringe ich kein Mitleid auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.