Hallel Rabin, Gefangene

von Amira Hass

Mit ihrem privilegierten Hintergrund hätte Hallel Rabin ihren Militärdienst im Geheimdienst leisten können. Oder beim Armeefunk. Oder in einer kampffreien Einheit, die prestigeträchtig genug ist, um ihre zukünftige Karriere zu fördern. Aber Rabin, die knapp über 19 Jahre alt ist, aus der anthroposophischen Gemeinde Harduf stammt und noch nie Fleisch, Huhn oder Fisch gegessen hat, lehnt es ab, eingezogen zu werden, weil sie gegen jede Art von Gewalt ist.

Sie hätte Wege finden können, die Einberufung zu umgehen, um eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten. Sie hätte vorgeben können, religiös zu sein, oder aus Gründen der psychischen Gesundheit entlassen werden können. Doch stattdessen bemüht sie sich darum, dass die israelische Armee die Legitimität ihrer Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen anerkennt. Als ich diese Kolumne am Montag schrieb, meldete sie sich zum dritten Mal seit August bei einem Rekrutierungszentrum der Armee – und soll erneut ihre Weigerung, Soldatin zu werden, und ihren Wunsch, stattdessen freiwilligen Zivildienst zu leisten, erklären. 

Es wird erwartet, dass sie an Ort und Stelle verurteilt und wieder ins Gefängnis gebracht wird. Beim ersten Mal weigerte sie sich, wurde sie für eine Woche und beim zweiten Mal für zwei Wochen inhaftiert.

Sie wird auf das Militärgefängnis vorbereitet, „aber das ist nicht der relativ einfache Weg“, sagte sie, als wir sprachen. „Es sind ernste Kopfschmerzen. Es ist beängstigend – Sparring mit dem System in seiner vollen Stärke. Ich bin dort den Gesetzen des Ortes unterworfen, und das sind die Gesetze eines Gefängnisses. Für alles ist eine Erlaubnis erforderlich. Ich bin ein Gefangener, und sie behandeln mich wie jemanden, der ein Verbrechen begangen hat.

In ihrem Antrag an das Rekrutierungsbüro auf eine Ausnahmegenehmigung schrieb sie: „Töten, Gewalt und Zerstörung sind so häufig geworden, dass das Herz verhärtet und es ignoriert. … Das Böse ist für uns zur Familie geworden, und wir verteidigen es und rechtfertigen es oder verschließen die Augen davor und entziehen uns der Verantwortung dafür. … Ich bin nicht bereit, mich an der Kultivierung und Aufrechterhaltung einer gewalttätigen Realität zu beteiligen. Ich bin nicht bereit, mich an einer Armee zu beteiligen, die der Politik einer Regierung unterworfen ist, die meinen Werten zuwiderläuft …“.

Der „Gewissensausschuss“, der ähnliche Anträge auf Dienstbefreiung prüft, las den Brief und traf sich im August mit Rabin. „Sie vermittelte den Eindruck, ein Mädchen von guten Eigenschaften zu sein“, lautete die Empfehlung des Ausschusses, der mehrheitlich beschloss, ihren Antrag abzulehnen und sie stattdessen in Bildungspositionen zu versetzen, „wo sie einen bedeutenden Beitrag zur israelischen Armee leisten kann“.

Der Vertreter der akademischen Welt im Komitee, Prof. Yitzhak Benbaji, und der Vertreter der Einheit für Verhaltenswissenschaften der Armee, Major Mor Segal, hatten empfohlen, Rabins Antrag stattzugeben. Der Vorsitzende des Ausschusses, Oberst Zvi Gal, empfahl zusammen mit dem Ersten Leutnant Daniel Hatwell, einem Rechtsberater der Planungs- und Arbeitskräfteabteilung, und dem Zweiten Leutnant Roy Mor, der die Arbeitskräfteabteilung vertrat, Rabin nicht vom Armeedienst zu befreien.

In der endgültigen Entscheidung, die von Oberstleutnant Avital Sayag Tal, dem stellvertretenden Kommandeur der Einheit für die Einberufung von Wehrpflichtigen, unterzeichnet wurde, hieß es, dass die Mehrheit des Gewissenskomitees „den Eindruck hatte, dass es sich bei den angeführten Gründen nicht um Gründe handelt, die eine allgemeine Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen gegen den Dienst in einer Armee beinhalten, sondern um andere Gründe, die keine absolute Wehrdienstverweigerung widerspiegeln“.

Was bedeutet das also? Dass die Mehrheit des Ausschusses zu dem Schluss gekommen ist, dass Rabin gegen israelische Gewalt gegen die Palästinenser ist. Und das gilt in Israel schließlich nicht als Opposition aus Gewissensgründen, sondern eher als etwas Politisches. Aber Rabins Ausgangspunkt ist nicht politisch. Das Wort „Besatzung“ wird weder in ihrer Anfrage noch in ihren Antworten an den Ausschuss erwähnt. Sicherlich tauchen auch die Worte „Kolonialismus“ und „Apartheid“ nicht auf – und diese Begriffe tauchten auch nicht in ihrem Gespräch mit mir auf.

Die Passagen in ihrem Antrag, die andeuten, dass wir in Israel leben, schließen diese ein: „Ich werde nicht in einem System arbeiten, das auf Ungleichheit, Angst und der Unfähigkeit, den anderen zu sehen, beruht. … Es ist für einen jungen Juden nicht weniger beängstigend als für einen jungen Palästinenser. Es gibt niemanden und schon gar nicht ein ganzes Volk oder eine ganze Nation, die das Leiden genießt, für es lebt, es für seine Kinder wünscht. Es gibt keine wohlwollende Unterdrückung, keinen gerechtfertigten Rassismus“.

Geht die Mehrheit des Ausschusses davon aus, dass sie Unterdrückung und Rassismus in der Schweiz oder in den Vereinigten Staaten unterstützen und sich deshalb in deren Armeen einschreiben würde? Hallel Rabin hat den Mut, von dem akzeptierten Weg abzuweichen, den ihr bequemes Leben geebnet hat, und sich zu weigern. Möge es mehr wie sie geben.

Original.

Ein Gedanke zu „Hallel Rabin, Gefangene

  1. Den Mut dieser jungen Frau sollten wir uns alle zum Vorbild nehmen. Wenn viele oder auch alle Menschen sich weigern würden, an Kriegen, Gewalt, Töten teilzunehmen, hätten wir vielleicht eine friedliche Gesellschaft. Wir alle sind für das Leben in dieser Welt mit verantwortlich! Es klingt illusorisch, aber ich gebe die Hoffnung, dass wir Menschen uns verändern können , nicht auf.
    A.Schaab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.