Tantura 1948 – und unsere schwere Schuld

von Gideon Levy

Jedes Jahr am Vorabend des Memorial Day besuchten wir die Bachrachs in ihrer Wohnung im Erdgeschoss in der Spinoza Street. In späteren Jahren, als die Frau verwitwet war, besuchten wir sie in der Feierbergstraße, schalteten das Radio ein und hörten der offiziellen Zeremonie zu. Albina (Bianca) und Arthur Bachrach verloren ihren einzigen Sohn Gideon, den sie Pauli nannten, während der Eroberung des Dorfes Tantura im Unabhängigkeitskrieg von 1948. Arthur war ein charmanter Hals-Nasen-Ohren-Arzt mit einem seltsamen medizinischen Instrument auf der Stirn, der ab und zu gerne einen Cognac trank. Bianca war Allgemeinärztin. Sie waren Freunde meiner Großeltern aus Kindertagen. Meine Eltern haben beschlossen, mich nach ihrem Sohn zu benennen, und seitdem hatte ich das Bedürfnis, sie jeden Gedenktag zu besuchen.

Gideon schaut von seinem Foto aus, ein hübscher blonder Mann. Die Yizkor-Website sagt, dass er fünf Sprachen sprach und gut schreiben konnte. Er wurde im Magen verletzt und starb zwei Tage später. Er wurde auf dem Friedhof Nahalat Yitzhak beigesetzt. Auf den Ruinen von Tantura steht jetzt ein Feriendorf. Wenn sie am Gedenktag die Namen der Gefallenen vorlesen, warte ich, bis sie Gideon Bachrach erreichen, und spüre dann, wie ein Schauer durch mich geht. 

Wir fühlten auch jedes Jahr Schauer, als Mali Bronstein auf unserem Schulhof das traurige Kriegslied „Dudu“ sang. Gideon und Dudu waren unsere Helden aus Kindertagen. Wir wussten, dass Dudu einen lockigen Haarschopf hatte, aber wir haben nie in Betracht gezogen, dass Daoud oder Moussa, die ihm im Kampf gegenüberstanden, möglicherweise auch einen lockigen Haarschopf hatten, vielleicht auch Gelächter in den Augen, wie dieses Lied sagt. Niemand hat uns etwas über sie erzählt, außer dass wir für eine gerechte Sache gekämpft haben. Vielleicht wurde uns die Wahrheit gesagt, aber es war teilweise und peinlich tendenziös. So ist es, wenn man eine Nation festigen, einen Staat gründen und eine absolut gerechte Erzählung zusammenstellen muss.

Mein persönlicher Held, Gideon Bachrach, fiel in eine Schlacht, die zur Vertreibung von 1.500 Menschen führte, die niemals in ihr Land und ihre Heimat zurückkehren durften. Laut dem Historiker Benny Morris in seinem Buch über die Entstehung des palästinensischen Flüchtlingsproblems in den Jahren 1947-1949 hat die [vorstaatliche paramilitärische Organisation] Haganah im Voraus beschlossen, die Bewohner von Tantura auszuweisen. Einer umstrittenen Version zufolge gab es dort ein Massaker. So wurde ein Küstendorf unter vielen anderen ausgelöscht. Die Welt der Bewohner brach zusammen und einige ihrer Nachkommen lebten jetzt im Flüchtlingslager Tulkarm. Sie dürfen die Ruinen ihres Dorfes nicht besuchen.

Mein Kindheitsheld war daran beteiligt. Vielleicht gab es keine andere Wahl, vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall wurde uns nichts darüber erzählt. Wir haben erst in unserem späten Erwachsenenalter von der Nakba erfahren, nach Jahrzehnten der Verleugnung und Verschleierung, Indoktrination und Lüge. Wer wusste, dass es hier ein Volk gibt, nicht nur „Banden“? Wer fragte sich überhaupt, wem diese Ruinen und wenigen verbliebenen Häuser am Straßenrand gehörten und wo ihre Bewohner waren? Wer hatte die Feigenkaktus- und Palmenbäume gepflanzt, oft das einzige verbleibende Zeichen eines zerstörten Dorfes?

Wir haben nur „Dudu“ gesungen und Gideons trauernde Mutter getröstet. Das waren damals die richtigen Dinge. Aber jemand hätte uns von Gideons Opfern und von Daoud erzählen sollen, der gegen den Palmachnik Dudu gekämpft hat. Jemand hätte uns neben unserer eigenen von ihrer gerechten Sache erzählen sollen, von dem bitteren Schicksal, das wir für sie auf Lager hatten und das ihnen auferlegt wurde. Es geht nicht nur um die historische Wahrheit oder um die Wurzel unserer Existenz in einem Land, auf dem ein anderes Volk lebte. Uns wurde nie gesagt, was am Strand von Tantura so passiert ist, wie es wirklich passiert ist, da es dort etwas zu verbergen gab. Was dort geschah, hätte Israel zu einer Anerkennung, zu Entschädigung und Sühne führen müssen, und das war die größte Bedrohung von allen. Deshalb haben wir uns nie dafür entschieden. Wir haben unsere Einstellung zu den Bewohnern dieses Landes, die lange vor der Ankunft der Familie Bachrach hier waren, nie geändert, und wir haben bis heute nie über unsere schwere Schuld nachgedacht. Deshalb existiert es für die meisten Israelis nicht.

Original hier.

Übersetzt von google translate.

Ein Gedanke zu „Tantura 1948 – und unsere schwere Schuld

  1. Es ist kompliziert, nicht lineare, taktische, heutige politische Manöver auf dem Schachbrett der israelischen Politik zu verstehen.
    Sollte Israel das West-Jordan-land annektieren, wird sich die Geschichte wiederholen.

    Was wird sich wiederholen?

    Die Vorgeschichte von Likud und Netanyahu, dem nicht mehr alle Teile des Likud folgen.

    *- Irgun Zwai Leumi

    Die Irgun strebte die Gründung eines jüdischen Staates in den Grenzen des Britischen Mandatsgebietes von Palästina an, gemäß dem Plan der Balfour-Deklaration von 1917. Sie engagierten sich deshalb bis 1940 zusammen mit anderen Organisationen für die Einwanderung von Juden nach Palästina. Die Einwanderung von Juden wurde von den Briten in der Folge stark eingeschränkt. Insbesondere auch während der Zeit des Dritten Reiches und des Holocausts wurden jüdische Flüchtlinge abgewiesen und zurück nach Europa in ihren sicheren Tod geschickt. Aufgrund dieser Entwicklung richteten die Irgun ihre Aktivitäten zunehmend gegen die britische Mandatsmacht. Ideologisch waren die Untergrundaktivitäten stark von Jabotinskys Betar-Jugend geprägt, die sich heute selbst als „die Wiege des Likud“ bezeichnet.

    *- Zwischen Kriegsende und Unabhängigkeit
    Unter der Führung von Begin verübte die Irgun im Juli 1946 den Anschlag auf das King David Hotel in Jerusalem, das damals einige Abteilungen der britischen Mandatsregierung und Büros des Generalstabs der britischen Armee für Palästina beherbergte. Dem Anschlag fielen 91 Briten, Araber und Juden zum Opfer. Er führte zum endgültigen Bruch mit der Hagana. Die Hagana initiierte infolgedessen eine Serie von Operationen gegen Irgun und Lechi. Winston Churchill und große Teile der britischen politischen Elite wandten sich aufgrund der Terroranschläge der beiden Organisationen von der Unterstützung des Zionismus ab.

    Am 4. Mai 1947 befreite die Irgun gewaltsam Gefangene, wozu sie von der heute in Erinnerung dieses Ereignisses Rechov Portzej ha-Mivtzar (רְחוֹב פּוֹרְצֵי הַמִּבְצָר ‚Straße der Einbrecher in die Festung‘; شارع اللص في القلعة, DMG Šāriʿ al-Laṣi fī al-Qalʿa) genannten Straße vermauerte ehemalige Öffnungen in der südlichen Mauer von Akkos Zitadelle aufsprengte. Dazu hatte sich die Gruppe der Befreier unbemerkt über das Dach des Türkischen Ḥammāms gegenüber vom Gefängnis genähert. Dabei wurden 41 Häftlinge befreit, die zum palästinensisch-jüdischen Untergrund gehörten und 214 weitere, vor allem nichtjüdische arabische Gefangene, entkamen. Inhaftierte Anhänger der Hagannah lehnten die gewaltsame Befreiung ab und verblieben im Gefängnis.

    In dem Gefecht, das sich außerhalb des Gefängnisses zwischen Einbrechern sowie palästinensischer Polizei und britischen Armeetruppen entwickelte, wurden drei der Eindringlinge und sechs der fliehenden Häftlinge getötet. Dreizehn wurden gefangen, drei von ihnen – Avschalōm Ḥabīb (אַבְשָׁלוֹם חָבִּיבּ; 1926–1947), Me’īr Naqqar (מֵאִיר נַקָּר; 1926–1947) und Jaʿaqov Imre Weiss (יַעֲקֹב וַייְס; 1924–1947) wurden angeklagt und zum Tode verurteilt. Die Irgun hatte wiederholt britische Angehörige der Sicherheitsorgane entführt und ihre Ermordung angedroht, um Absagen von Hinrichtungen ihrer zum Tode verurteilten Mitglieder oder deren Begnadigungen zu Haftstrafen zu erpressen, und im Falle britischen Beharrens verübt.

    Am 12. Juli 1947 hatte die Irgun die britischen Sergeanten Clifford Martin und Mervyn Paice als Geiseln entführt, die zu finden und zu befreien Briten und Hagannah sich auf die Suche begaben. Ḥabīb, Naqqar und Weiss sollten ohne den üblichen Vorlauf hingerichtet werden, um keine Zeit für eine weitere Entführung zu lassen. Daraufhin weigerte sich Superintendent of Jail (Gefängnisdirektor) G. E. C. Charlton, die Exekution zu leiten, weil durch die kurzfristige Anberaumung des Termins den Todeskandidaten und ihren Angehörigen die ihnen zustehenden Abschiedsbesuche und -briefe verwehrt bleiben mussten.

    Major Charlton wurde als Superintendent durch Gefängnisinspektor P. J. Hackett ersetzt, dem Andrew Clowe, Superintendent des Gefängnisses Nablus, als Henker assistierte. Die Hinrichtungen fanden, wie von Hochkommissar Alan Cunningham kurzfristig befohlen, am 29. Juli 1947 am Galgen im Gefängnis Akkon statt (Vgl. Olei haGardom). Die Irgun ermordete umgehend ihre Geiseln.
    Bei der Einnahme eines zwei Kilometer westlich der Stadt gelegenen arabischen Dorfes im Zuge der Schlacht um Jerusalem richteten Irgun gemeinsam mit Lechi am 9. April 1948 das Massaker von Deir Yasin an. Über einhundert Araber wurden getötet, die meisten davon Zivilisten, darunter viele Frauen, Kinder und alte Menschen. Das arabische Dorf Deir Yasin war zuvor eine Nachbarschaftsvereinbarung mit der nahegelegenen jüdischen Siedlung Giv’at Shaul eingegangen, keine Kämpfer einer Seite aufzunehmen, um sich aus den Kampfhandlungen herauszuhalten. Während des Angriffes verschanzten sich die Dorfbewohner in ihren Häusern und leisteten Widerstand. Die militärisch ungeschulten und schlecht ausgerüsteten Angreifer scheuten den Nahkampf in den verwinkelten Gebäuden, so dass sie von Haus zu Haus gingen und Handgranaten durch die Fenster warfen. Insbesondere diese Vorgehensweise führte zu der hohen Zahl an toten Zivilisten. Benny Morris, Professor an der Ben-Gurion-Universität des Negev schreibt, dass Überlebende, unter ihnen Frauen und Kinder, anschließend auf LKWs durch Westjerusalem gefahren wurden, wo sie verhöhnt, bespuckt und mit Steinen beworfen wurden. Mindestens ein Teil dieser Vorgeführten wurde wahrscheinlich anschließend getötet. Zudem kam es zu Plünderungen, Misshandlungen und Vergewaltigungen. Jüdische Führung und Hagana verurteilten das Vorgehen, die Jewish Agency for Israel bat den jordanischen König Abdallah ibn Husain I. für das Massaker um Verzeihung, was dieser ablehnte. Vier Tage später, am 13. April 1948, massakrierten bei einem Vergeltungsangriff arabische Freischärler am Skopus-Berg einen Sanitätskonvoi, wobei 77 Juden starben und 23 verletzt wurden, die meisten davon Ärzte und Krankenschwestern.

    *- Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Irgun_Zwai_Leumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.