Are members of the German parliament Antisemites?

by Elias Davidsson

In a decision adopted on May 17, 2019, the German parliament (Bundestag) condemned the so-called BDS campaign as “anti-Semitic” and banned the funding and sponsoring of popular associations that support this campaign. The BDS campaign [Boycott – Divestment – Sanctions] is a peaceful grass-roots effort carried out globally and supported by hundreds of Palestinian and Jewish organizations in opposition to Israeli violations of international law and human rights. It is supported by numerous Israelis and Jews who are genuinely concerned about the transformation of the State of Israel into a militaristic, fascist and racist entity.

By its resolution, members of the Bundestag expressed unwittingly their preference for militaristic and fascist Jews, such as Israeli leader Netanyahu, to civilized and educated Jews who try peacefully to bring sanity into the policies of the State of Israel. The reason for this preference may be found in a statement made by Golo Mann in a closed meeting of German industrialists on 14 June 1960. In that statement he said, what members of the Bundestag may only dare to say in private: 

“It is our duty to control our anti-Semitic feelings more strictly than before the Jewish catastrophe. This is above all a question of self-discipline and will. […] See for example the State of Israel. It is, one might say, the most industrious, bravest, most idealistic community that exists on earth today. No Jewish shirking or Jewish physical weakness here. Here the Jews are soldiers, and good soldiers, they have proven that and they are workers, and good workers, they have proven that, and they made the desert bloom.“

As these words were uttered, the “good Jewish soldiers” had already expelled 750,000 Palestinians from their land and destroyed more than 400 of the Palestinian villages. That’s probably why Germans admire Israel. Adolf Eichmann, too, did not like Jews – he sent 500,000 of them to Auschwitz – but admired Zionism.

The resolution by Germany’s Bundestag, hailed by Israel’s Prime Minister Netanyahu, has nothing to do with mending the crimes of the Third Reich against Jews. It rather suggests an undeclared admiration for a colonialist and racist regime. Germany, with its past, should lead in opposing racial discrimination and ethnic cleansing, policies pursued since 1948 by the State of Israel and embedded in its national ethos. I concur with Israeli journalist Gideon Levy, who in Ha’aretz designated the resolution of the Bundestag as a shame on Germany.

3 Gedanken zu „Are members of the German parliament Antisemites?

  1. Alles was den Bundestagsparlamentariern zugeschrieben wurde, weil diese sich recht einmütig gegen BDS-gestellt haben, deren Akteure vermutlich wider besseren Wissens des Antisemitismus bezichtigen, hat vermutlich seine Berechtigung, ist aber immer nur ein kleiner Teil einer sehr viel bedeutsameren Geschichte, die Ende der 1970er Jahre begann.

    Bis Dato war die Aufmerksamkeit der amerikanischen Öffentlichkeit – insbesondere auch der US-amerikanischen Juden – gegenüber Israel und seinen Handlungen durchaus ambivalent und Jimmy Carter (1977 – 1981) vermutlich einer der letzten Präsidenten, die sich mit massiv vorgetragenen Vorwürfen, ein „Antisemit“ zu sein (wie übrigens auch Helmut Schmidt, Kanzler von 1974 – 1982 und Helmut Kohl von 1982 -1998).

    Jüdische Opfergruppen unter der Federführung von Elie Wiesel vermochten mit ihrer Definition des Judenmords, den sie fortan „Holocaust“ nannten, (ein Begriff, der bis in die 1960er Jahre nur aus der Antike für die Beschreibung sakraler Brandopfer bekannt war), zunächst erfolgreich in den USA und später auch in Deutschland durchzusetzen.

    Im Nachgang zur Errichtung der ersten „Holocaust“ Gedenk – und Forschungsstätten wurde auch in den USA sichtbar, dass es zu einer solchen Katastrophe nicht hätte kommen müssen, wenn sich denn die US-Eliten – und vielleicht auch führende Zionisten – anders entschieden hätten.

    Auf welche Weise sich das politische Klima in den USA unter Politikern und auch unter den US-amerikanischen Juden seit den 1980er Jahren gewandelt hat, ist vermutlich selbst flüchtigen Beobachtern nicht verborgen geblieben, auch wenn aus Furcht vor Antisemitismus nur selten offen und ehrlich darüber in „renommierten“ Massenmedien der Deutschen geschrieben oder gesprochen wird.

    Deutschland mag eine besondere moralische Verpflichtung gegenüber den Palästinensern haben, sich jedoch gegen die Interessen jüdischer und nichtjüdischer Zionisten zu stellen, wäre für jeden deutschen Parlamentarier, für jede Partei in Deutschland tödlich.

    Die außenpolitischen Vorgaben der USA sind nun einmal auch für Deutsche Politiker bindend, wollen sie nicht des „Antisemitismus“ oder als Freunde Putins durch die führenden Medien wie Spiegel usw. geoutet werden.

  2. Hallo zusammen!
    Kann bitte jemand diesen Artikel übersetzen? Mein Schulenglisch ist uralt und reicht nicht, den Artikel RICHTIG zu verstehen.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.