Treffen Sie Ahmad Mansour, den Palästinenser, der Israels Drecksarbeit in Deutschland erledigt

von Ali Abunimah

Ahmad Mansour, rechts, ein Palästinenser, der pro-israelische und anti-muslimische Ansichten in Deutschland verbreitet, erhält am 9. September 2019 einen Preis der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Hannover. Er hat eine Schlüsselrolle bei der Säuberung arabischer Journalisten durch den staatlichen Sender Deutsche Welle gespielt.

Der deutsche Staatssender Deutsche Welle feuerte am Montag fünf arabische Journalisten nach einer Verleumdungskampagne pro-israelischer Medien und einer angeblich unabhängigen Untersuchung, deren Co-Vorsitzende Araber als mörderische „Wilde“ bezeichnet.

Die im Dezember eingeleitete Untersuchung wurde durch Behauptungen über „antisemitische und antiisraelische“ Äußerungen von Netzwerkmitarbeitern ausgelöst.

In einem am Montag veröffentlichten Bericht sagten die Ermittler, sie hätten bei der Deutschen Welle keinen „strukturellen“ Antisemitismus gefunden.

Aber sie kamen zu dem Schluss, dass die fünf Journalisten es verdienten, für Aussagen gefeuert zu werden, die „Antisemitismus, Holocaust-Leugnung oder Holocaust-Relativismus gleichkamen, sowie aussagen, die Israels Existenzrecht leugneten“.

Im Zuge des Berichts akzeptierte die Deutsche Welle den Rücktritt des Leiters ihrer arabischen Abteilung.

Eine der entlassenen Journalistinnen, Farah Maraqa, eine Palästinenserin und Jordanierin, twitterte am Montag: „Ich wurde gerade ohne weitere Erklärungen darüber informiert, dass ich von der Deutschen Welle mit sofortiger Wirkung eine Kündigung erhalten werde.“

„Ich wurde noch nicht über die Gründe informiert, noch wurde mir … den Bericht, auf den sich diese Vorwürfe stützen sollen“, fügte sie hinzu.

Maraqa arbeitete bei DW Arabic in Berlin als Produzent für die Abendnachrichtensendung. Sie trat auch auf Sendung auf und berichtete über den Nahen Osten und geopolitische Themen. 

Die Untersuchung wurde von Ahmad Mansour durchgeführt, einem Psychologen, dessen antimuslimische, antiarabische und pro-israelische Ansichten ihn zu einem Liebling der deutschen Medien und staatlich finanzierten Institutionen gemacht haben, und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, einer ehemaligen deutschen Justizministerin der rechten FDP.

Während ihrer Amtszeit vor neun Jahren schwieg Leutheusser-Schnarrenberger auffallend, als sie während eines Besuchs in Jerusalem nach Israels Menschenrechtsverletzungen an Palästinensern und Asylbewerbern aus afrikanischen Staaten gefragt wurde.

Mansour hat, wie unten beschrieben, enge Verbindungen zu rechtsextremen, pro-israelischen Think Tanks.

Ihr 56-seitiger Bericht verwendet die sogenannte IHRA-Definition von Antisemitismus, ein umstrittenes Dokument, das von Israel und seiner Lobby gefördert wird.

Die „Definition“ vermischt Kritik an Israel mit antijüdischer Bigotterie und ist zu einem Hauptwerkzeug geworden, um Anhänger der palästinensischen Rechte zu verleumden und zu zensieren.

Eine Illustration der anti-palästinensischen Voreingenommenheit in dem Bericht ist, wie er den Social-Media-Hashtag #rettetSheikhJarrah – Save Sheikh Jarrah – ein Beispiel für „subjektive palästinensische Propaganda“ nennt.

Aber selbst die standhaft pro-israelische deutsche Regierung hat Israel aufgefordert, „die Räumungs- und Abrissverfahren für palästinensische Strukturen“ in diesem besetzten Ostjerusalem-Viertel dauerhaft einzustellen.

Vermutlich macht dies nach den Maßstäben von Mansour, Leutheusser-Schnarrenberger und der Deutschen Welle die deutsche Regierung selbst zu einem Lieferanten der „palästinensischen Propaganda“.

Der Bericht behauptet, dass Kritik an Israel prinzipiell erlaubt ist, errichtet aber so viele Hindernisse, dass fast jede Aussage als „Antisemitismus“ ausgelegt werden kann.

„Wenn Israel allein von der UNO für Menschenrechtsverletzungen herausgegriffen wird, während das Verhalten bekannter Verletzer wie China, Iran oder Syrien tendenziell ignoriert wird, mit zweierlei Maß gemessen wird, dann ist das Antisemitismus“, heißt es etwa in dem Bericht.

Aber diese Behauptung löst ein Problem, das nicht existiert.

Israel wurde nie für etwas anderes als völlige Straflosigkeit „herausgegriffen“. Dutzende anderer Länder hingegen – darunter der Iran und Syrien – sind seit Jahrzehnten wegen verschiedener angeblicher Untaten mit belastenden Sanktionen der Vereinten Nationen, der USA oder der Europäischen Union konfrontiert.

Israel wurde nie von den Vereinten Nationen, den USA oder der EU wegen seiner Verletzungen der palästinensischen Rechte und des Völkerrechts sanktioniert.

Weit davon entfernt, „unabhängig“ zu sein, wiederholt der Bericht die Diskussionspunkte der israelischen Regierung, die lange als Vorwand benutzt wurden, um jeden einzuschüchtern, der die Handlungen eines Regimes in Frage stellt, das von führenden Menschenrechtsorganisationen als Täter der Apartheid angesehen wird, eines der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Verleumdungen und verdrehte Wörter

„Dieser Fall ist ein Beispiel für den anti-palästinensischen Rassismus in Deutschland und die äußerst problematischen Angriffe auf die Meinungsfreiheit“, sagte das European Legal Support Center, eine Gruppe, die die Redefreiheit für Unterstützer der palästinensischen Rechte verteidigt, am Montag.

Sie warnte davor, dass die Entlassung der Journalisten „eine starke abschreckende Wirkung auf die Befürwortung der palästinensischen Rechte“ haben würde.

Die Elektronische Intifada versteht, dass die von der Deutschen Welle entlassenen Journalisten ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen.

Neben Maraqa entließ die Deutsche Welle Bassel Aridi, den Leiter des Beiruter Büros der Deutschen Welle; Daoud Ibrahim, freiberuflicher Trainer für das Netzwerk im Libanon; Maram Salem, ein Palästinenser, der in Deutschland arbeitet, und Murhaf Mahmoud, ein syrischer Übersetzer und Journalist, der ebenfalls in Deutschland arbeitet.

Aridi wurde Berichten zufolge wegen eines inzwischen gelöschten Tweets aus dem Jahr 2014 gefeuert, in dem es hieß, dass Kollaborateure mit Israel – einem Staat, der wiederholt in den Libanon einmarschiert ist, Zehntausende von Menschen getötet hat und sich weiterhin im Krieg mit ihm befindet – Verräter sind, die die Todesstrafe verdienen.

Ibrahim wurde wegen eines 10 Jahre alten Tweets gefeuert, in dem es hieß: „Der Holocaust ist eine Lüge #FreedomOfSpeech.“

Ibrahim erklärte am Montag laut der libanesischen Zeitung L’Orient Today, dass „er seinen Tweet auf Twitter damals kontextualisiert und seitdem Reportern und DW-Kollegen erklärt hat, dass er lediglich versuchte, ‚die bekannte Doppelmoral in Bezug auf die Meinungsfreiheit‘ anzuprangern.“

„Er bestand darauf, dass er mit der getwitterten Aussage nicht wirklich einverstanden war“, fügte die Zeitung hinzu.

Ibrahim mag beabsichtigt haben, die eklatante Doppelmoral in ganz Europa herauszufordern, wo giftiges antimuslimisches Vitriol – wie Karikaturen, die Muslime und den Propheten Mohammed verunglimpfen – als „freie Meinungsäußerung“ gefeiert wird, während die Leugnung des Holocaust in einigen Ländern kriminalisiert wird.

Alle fünf Journalisten waren bereits im Dezember nach einer Hetzkampagne gegen sie in deutschen Medien suspendiert worden.

Euro-Med Human Rights Monitor, eine Gruppe mit Sitz in Genf, äußerte sich damals besorgt über „die jüngste alarmierende Zunahme der Gezielten, Herausnahme und Verleumdung arabischer und palästinensischer Journalisten in deutschen Medien“.

„Dies beinhaltet Verleumdungskampagnen, die entweder auf Schuld durch Assoziation beruhen; selektive Hervorhebung jahrelanger Schriften gezielter Journalisten, die ihre heutigen Ansichten nicht repräsentieren; oder absichtlich falsch interpretieren oder Wörter aus ihrem kritischen Kontext nehmen, um Vorwürfe des Antisemitismus heraufzubeschwören“, fügte die Gruppe hinzu.

In einer Reihe von Blogbeiträgen nach ihrer Suspendierung beschrieb Maraqa, was in ihrem eigenen Fall passiert ist.

„Es war ein normaler Arbeitstag bei der Deutschen Welle, als ich eine E-Mail von einem Journalisten [bei der Süddeutschen Zeitung] bekam, in der er mich fragte, ob ich drei Sätze kommentieren wolle, die er aus alten Artikeln übernommen hatte, die israelkritisch aussehen“, erinnerte sich Maraqa.

„Die Sätze stammen aus einer ironischen Kolumne, die ich geschrieben habe und die aus den Jahren 2014 und 2015 stammt“, fügte sie hinzu.

Euro-Med sagt, es habe „die referenzierten Artikel untersucht und festgestellt, dass Maraqas Worte möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen und falsch interpretiert wurden“.

Die Menschenrechtsgruppe hob auch einen anderen Fall hervor, in dem Nemi El-Hassan, eine Journalistin palästinensischer Abstammung, ihre Wissenschaftssendung von einem anderen deutschen Sender, dem Westdeutschen Rundfunk, absagen ließ.

El-Hassans angebliche Übertretung bestand darin, Instagram-Posts auf dem Konto von Jewish Voice for Peace zu „liken„, einer bekannten US-amerikanischen Gruppe, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzt und sich gegen den Zionismus, Israels Staatsideologie, wendet.

Am Mittwoch verurteilte EuroMed den „unabhängigen“ Bericht der Deutschen Welle von Mansour und Leutheusser-Schnarrenberger und nannte ihn „voreingenommen, fehlerhaft und gefährlich“.

Die Gruppe sagte, sie habe den Bericht überprüft und sei zu dem Schluss gekommen, dass ihr „Rahmen, ihre Analyse und ihre Empfehlungen mehrere Beweise für eine Voreingenommenheit zugunsten Israels und gegen die Palästinenser enthalten“.

EuroMed warnte vor einer weiteren Eskalation dessen, „was einer antiarabischen Säuberung in deutschen Medien gleichkommt“.

Beseitigung der Kritik an Israel

Die Säuberung arabischer Journalisten bei der Deutschen Welle ist nur die jüngste Episode einer Kampagne, die sicherstellen soll, dass es in deutschen Medien keinen Raum für Kritik an Israel gibt.

Im Mai, als Israel ganze palästinensische Familien durch die Bombardierung von Gaza vernichtete, verurteilte die Deutsche Welle diesen Schriftsteller öffentlich als Antisemiten. Es folgte ein Live-Interview, in dem ich die deutsche Komplizenschaft bei Israels Verbrechen kritisierte.

Die deutschen Eliten betrachten die bedingungslose Unterstützung Israels seit langem als einen billigen und einfachen Weg, um für die Ermordung von Millionen juden durch die deutsche Regierung während des Holocaust zu „büßen“.

„Ich denke, es ist an der Zeit, dass die Menschen in Deutschland und die deutschen Eliten aufhören, palästinensische Kinder im Gazastreifen für die Verbrechen des deutschen Volkes gegen europäische Juden bezahlen zu lassen“, sagte ich in dem Interview.

Nach meinem Interview veröffentlichte die Deutsche Welle ein internes Memorandum, das stark einschränkte, was ihre Journalisten oder Gäste über Israel sagen dürfen, einschließlich des Verbots der Verwendung der Wörter „Apartheid“ oder „Kolonialismus“.

Dann, im Dezember, etwa zu der Zeit, als sie die fünf Journalisten suspendierte, beendete die Deutsche Welle einen Kooperationsvertrag mit dem jordanischen Fernsehsender Roya, angeblich weil der Sender „antiisraelisches und antisemitisches“ Material in den sozialen Medien verbreitete.

Am Montag veröffentlichte die Deutsche Welle einen 10-Punkte-Plan, der sicherstellen soll, dass der deutsche Regierungssender noch pro-israelischer und anti-palästinensischer wird.

Zu den Maßnahmen gehört die Annahme einer „obligatorischen“ Definition von Antisemitismus, die „die Anerkennung des Existenzrechts Israels und die Ablehnung der Leugnung und Verharmlosung des Holocaust einschließt“.

Dazu gehört auch die Aufstockung des Jerusalemer Büros der Deutschen Welle. Vermutlich werden diese zusätzlichen Mitarbeiter keine Palästinenser sein.

Arabische „Wilde“

Zweifellos hat die Rolle von Ahmad Mansour als „unabhängiger“ Ermittler der Hexenjagd gegen arabische Journalisten in Deutschland einen Hauch von Glaubwürdigkeit verliehen – zumindest in den Augen des deutschen Establishments.

Als Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft, der sich gegen sein eigenes Volk wandte, hat Mansour die Rolle eines einheimischen Informanten übernommen und die rassistischen und antimuslimischen Ansichten der westlichen Eliten legitimiert.

Wie andere solche Persönlichkeiten, die seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in Nordamerika und Europa prominent waren, behauptet er, einst ein gläubiger Muslim gewesen zu sein, bevor er das Licht erblickte.

Die Bridge Initiative, ein Projekt der Georgetown University, das Islamophobie dokumentiert, beschreibt Mansour als „Validator“.

Laut Fear Inc., der bahnbrechenden Studie des Center for American Progress über das Islamophobie-Netzwerk, ist ein Validator eine Person, die „Insiderwissen über die Realitäten des radikalen Islam beansprucht“ und „die extremen Ansichten der Islamophobie-Desinformationsexperten, rechten Medien-Enabler und anti-muslimischen Politiker“ unterstützt.

Unter seinen Verbindungen zu den antimuslimischen und pro-israelischen Rechtsextremen war Mansour Programmdirektor und leitender politischer Berater bei der Europäischen Stiftung für Demokratie.

Dieser in Brüssel ansässige Think Tank „konzentriert sich darauf, muslimische zivilgesellschaftliche Organisationen zu diffamieren und zu versuchen, sie aus dem europäischen politischen Feld auszuschließen“, so die Bridge Initiative.

Die Europäische Stiftung für Demokratie ist eng mit der Stiftung zur Verteidigung der Demokratien verbunden und hat erhebliche Mittel von ihr erhalten.

FDD ist ein prominenter Washingtoner Think Tank, der heimlich mit der israelischen Regierung zusammengearbeitet hat, um Unterstützer der palästinensischen Rechte zu überwachen, zu verleumden und zu sabotieren.

Die Europäische Stiftung für Demokratie hat die Seite für Mansour irgendwann seit dem 21. April 2021, dem letzten Datum, für das eine archivierte Kopie verfügbar ist, von ihrer Website gelöscht.

Ein allgemein positives Profil von Mansour in der israelischen Zeitung Haaretz im Jahr 2019 beschreibt ihn als „einen der prominentesten Islamkritiker Deutschlands“.

Es ist unvorstellbar, dass jemand im 21. Jahrhundert beiläufig als , sagen wir, „einer der prominentesten Kritiker des Judentums in Deutschland“ bezeichnet wird, ohne dass es in die schärfste Verurteilung gehüllt wird.

Aber wie Haaretz feststellt, ist Mansour, der 2004 nach Deutschland gezogen ist, „ein gefragter Interviewpartner in deutschen Nachrichtensendungen und Talkshows sowie in der Presse – konservativ, liberal und links gleichermaßen – und er veröffentlicht regelmäßig Meinungsbeiträge in lokalen Zeitungen.“

Sein 2015 erschienenes Buch Generation Allah, das die deutschen Ängste vor der „Radikalisierung“ muslimischer Jugendlicher im Land bestätigt, war ein Bestseller.

Wie Haaretz es ausdrückte: „Der Punkt, den Mansour in seinem Schreiben und in unserem Gespräch macht, ist, dass das, was er den muslimischen Mainstream in Europa nennt – der Radikale und sicherlich Terrorismus ablehnt – tatsächlich maßgeblich für die Radikalisierung unter muslimischen Jugendlichen verantwortlich ist: Der Mainstream versteht nicht, was zu Mord und Extremismus führt, oder dass sie selbst die Grundlagen legen, auf denen Extremismus basiert.“

Mit anderen Worten, alle Muslime in Europa sind verdächtig, auch wenn sie nicht für „Radikalismus“ und „Terror“ eintreten.

Seine Ansichten über Araber sind nicht weniger abscheulich. „Einige Araber sind Wilde und andere nicht“, räumt er großzügig ein.

„Lasst uns ‚wild‘ definieren“, führt er aus. „Ich denke, die Mainstream-Araber haben große Probleme mit der Demokratie und allem, was mit Menschenrechten zu tun hat.“

„Es gibt Probleme der Gewalt, die mit der Kultur zusammenhängen“, fügt er hinzu. „Ich glaube nicht, dass die meisten Araber morden wollen, aber ich denke, wir haben ein Problem. Vergesst die Juden. Schauen Sie, wie viele Araber in den letzten Jahren Araber ermordet haben. Es ist eine Menge.“

Dies ist die Art von essentialistischem Rassismus, die seit langem in Europa und Nordamerika gegen indigene Völker und marginalisierte Gemeinschaften, einschließlich der deutschen Juden, eingesetzt wird, um koloniale Gewalt im Ausland und Unterdrückung und Diskriminierung im Inland zu rechtfertigen.

Es spiegelt auch rassistische Tropen über „Black-on-Black“ -Gewalt wider, die verwendet wurden, um die Aufmerksamkeit von der Gewalt des ehemaligen südafrikanischen Apartheidregimes oder der amerikanischen Staatskräfte abzulenken.

Solche Behauptungen wurzeln oft in rassistischen Ansichten, dass Schwarze Menschen – ähnlich wie Mansours Sicht auf Araber – von Natur aus anfälliger für Gewalt sind als andere Bevölkerungsgruppen.

Mit Ehrungen überschüttet

Unnötig zu sagen, dass Mansour seinen Job oder seinen Status nicht verlor, weil er verallgemeinerte, dass Araber „Wilde“ sind, die kulturell anfällig für Morde sind. Tatsächlich sind diese rassistischen Ansichten genau der Grund, warum er in Deutschland einen so hohen Stellenwert hat.

Er wurde mit Ehrungen überhäuft, darunter ein „Menschenrechtspreis“ des Landes Nordrhein-Westfalen und eine Auszeichnung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hannover.

Derzeit arbeitet Mansour für die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur, eine von der Bundesregierung und der Europäischen Union geförderte Organisation.

Sie wurde 2003 gegründet und behauptet, ihr Ziel sei es, „freiheitsfeindliche und radikale ideologische Bewegungen wie Rechtsradikalismus und Islamismus sowie Linksradikalismus, der gegen die Freiheit gerichtet ist“, herauszufordern.

Das läuft auf Panikmache über Muslime und Einwanderer im Allgemeinen hinaus, während behauptet wird, alle Arten von „Extremismus“ zu bekämpfen. Aber in Wirklichkeit ist sie weich gegenüber dem rechten Neonazi-Extremismus – einer wachsenden Bedrohung in ganz Europa.

Mansour hat seine Plattform genutzt, um für die Behauptung zu werben, dass junge Muslime mit Migrationshintergrund für einen Anstieg des Antisemitismus in Deutschland verantwortlich sind, und um härtere Repressionen zu fordern.

Solche falschen Behauptungen werden regelmäßig von Unterstützern Israels vorgebracht, die versuchen, jede Unterstützung für die Rechte der Palästinenser – die in den deutschen Gemeinden türkischer und arabischer Abstammung besonders stark ist – mit antijüdischer Bigotterie und religiösem Extremismus in Verbindung zu bringen.

Tatsächlich hatte laut Statistik der Deutschen Bundespolizei die überwiegende Mehrheit der dokumentierten antisemitischen Vorfälle und Hassverbrechen im Land im Jahr 2020 eine rechte politische Motivation – nichts mit der palästinensischen Solidaritätsbewegung oder Muslimen zu tun.

Für Mansour ist das Heilmittel gegen den angeblich grassierenden „Antisemitismus“ unter Muslimen in Deutschland, dass ihnen eine eindeutige Unterstützung für Israel beigebracht werden muss.

„Wir brauchen Moscheen, die während des Freitagsgebets sagen, dass die Menschen in diesem Land das Existenzrecht Israels nicht in Frage stellen dürfen“, sagte er. Mansour ist auch Vorsitzender des Muslim Forum of Germany, einer Gruppe, die mit Mitteln der Konrad-Adenauer-Stiftung gegründet wurde, einer standhaft pro-israelischen Organisation, die mit der rechten Christlich-Demokratischen Partei verbunden ist.

In dieser Rolle bietet Mansour Deckung für mainstreamige, respektable Islamophobie. Zustimmend zitiert wird er zum Beispiel in einem Artikel der Deutschen Welle von Susanne Schröter, einer „Islamforscherin“.

Zu den Gefahren, die Muslime angeblich für Deutschland darstellen, gehört für sie: „Fast jede Moschee hat Fußballmannschaften, die gegen andere Seiten aus anderen Moscheen spielen. Islamische Kindertagesstätten, Kulturzentren werden gegründet; Islamische Hilfsorganisationen, Sozialarbeit und Jugendarbeit sind entstanden.“

Der Vorwand für ihre Besorgnis über all diese pro-soziale Aktivität ist, dass sie angeblich zu „Segregation“ führt.

„Es wäre schön zu hoffen, dass diese jungen Menschen Zugang zu dem Wissen bekommen, das liberale, aufgeklärte und humanistische Muslime entwickelt haben“, sinniert Schröter.

Unter diesen „aufgeklärten“ Muslimen sind natürlich Mansour und das von der Christlich-Demokratischen Partei unterstützte Muslimische Forum Deutschlands.

Schröter scheint nicht anzuerkennen, dass Migrantengemeinschaften, insbesondere Muslime, Trost und Sicherheit in ihrer eigenen Gemeinschaft vor dem allgegenwärtigen Rassismus und der Ausgrenzung suchen könnten, mit denen sie seit Jahrzehnten konfrontiert sind und immer noch in der deutschen Mainstream-Gesellschaft konfrontiert sind.

Ein Versuch in gutem Glauben, diese Gemeinschaften zu „integrieren“ – was auch immer das bedeutet – würde in erster Linie einen Frontalangriff auf den anhaltenden und weit verbreiteten deutschen Rassismus beinhalten, der seit Menschengedenken zu Völkermord führte und sich heute in einer bedingungslosen offiziellen Unterstützung für das israelische Apartheidregime manifestiert.

A who’s who of Israeli military and intelligence

It is not only German media and politicians who are enthusiastic consumers of Mansour’s tailor-made bigotry.

Mansour is also identified as a staff member at the International Institute for Counter-Terrorism, a right-wing think tank housed at IDC Herzliya, an Israeli university with close ties to the state’s intelligence and propaganda apparatus.

The think tank’s board and staff are a who’s who of Israeli military and intelligence figures, including Shabtai Shavit, a former head of Israel’s international spying and murder agency Mossad.

Dass Mansour ausgewählt wurde, um über die Journalisten der Deutschen Welle zu urteilen, deutet darauf hin, dass die einzigen Araber oder Muslime, die in deutschen Institutionen gedeihen dürfen, diejenigen sind, die die Länder und Gemeinschaften, aus denen sie oder ihre Eltern stammen, als Feinde betrachten.

Die fünf Journalisten müssen Wiedergutmachung suchen und erhalten, weil sie von der Deutschen Welle entlassen und zum Sündenbock gemacht wurden. Doch ihre Entlassung ist auch ein Moment der Klarheit.

Ihre Anwesenheit, zusammen mit der anderer Araber und Muslime, hat es Deutschlands institutionell antimuslimischen, anti-palästinensischen und anti-arabischen Staatsmedien ermöglicht, sich fälschlicherweise als „vielfältig“ zu präsentieren.

Es sollte jetzt als das gesehen werden, was es ist: das rassistische Sprachrohr eines rassistischen Staates, in dem der einzige „gute“ Araber oder Muslim derjenige ist, der Araber und Muslime hasst und ihre Unterdrücker, insbesondere Israel, liebt.

Ali Abunimah ist Geschäftsführer der Electronic Intifada.

Original here.

Ein Gedanke zu „Treffen Sie Ahmad Mansour, den Palästinenser, der Israels Drecksarbeit in Deutschland erledigt

  1. Leute wie Mansour gibt es überall; Theodor Lessing und Sander Gilman haben jüdische Selbsthasser in ganzen Büchern aufgelistet. Es gibt aber noch viel mehr von diesen: jeder zweite Jude wendet sich von der Religion der Väter ab und heiratet sogar unhalachisch. Das deklassiert diese Leute aber nicht, sondern setzt die Deklassöre herab. In Israel hätte Marc Zuckerberg wegen der angewandten Religionsgesetze seine reale Frau nicht heiraten können, aber in Amerika sehr wohl. Somit ändert sich die halachische Diaspora merklich (Carlo Strenger) auf 15% der Substanz von heute und es entsteht ein Judentum, das mit dem orthodoxen nicht mehr kompatibel ist. Welche Bedeutung hat dann für die 85% nicht-halachischer Diaspora der orthodox geregelte, aber allgemein („katholische“) jüdische Kirchenstaat Israel? Weiß man nicht.
    Eignen sich die Parolen eines Mansour für die Zukunft Israels?
    Walter Rathenau verfasste sein „Höre Israel!“, das der „Selbsthasser“ Maximilian Harden zwei Mal veröffentlichte. Haben diese Bücher einen einzigen Juden „bürgerlich verbessert“ (Christian Dohm)? Sie haben es, aber anders als gedacht: wer sich „bürgerlich verbesserte“, wandte sich vom rabbinischen Judentum ab (so Sigmund Freud, Wilhelm Reich, und und und).
    Die bürgerliche Verbesserung ist den Israelis noch nicht richtig gelungen, auch wenn Leute wie Mansour Vorreiter eines laizistischen Israels sein könnten. Das ginge ganz einfach: Was Mansour sagt, muss man nur real praktizieren, nicht als Gegenwart verstehen, sondern als Programm. Das arme, unglückliche Israel ist sowohl in eine panarabische Auseinandersetzung geraten und steckt auch noch im Focus eines Glaubenskrieges fest, der von Geistesfunzeln wie Sandra Kreisler, Felix Klein und Konsorten publizistisch ausgetragen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.